Montag, 13. März 2017

Milch für die Haare mir der Nivea Haarmilch Pflegeserie



Stylen, Föhnen, Waschen - das Haar ist vielen Einflüssen ausgesetzt, die es strapazieren können. Die NIVEA Haarmilch Serie *** pflegt, stärkt und regeneriert es und macht vor allem trockenes und strapaziertes Haar wieder schön und geschmeidig. So zumindest der Hersteller, von dem ich ein großes Testpaket erhalten habe und zwar völlig kostenlos, welches drei Haarpfleserien beinhaltet, für feines, normales und dickes Haar, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Seit dem 1. März 2017 ist die neue NIVEA Haarmilch Pflegeserie in allen Drogerien und Supermärkten, die NIVEA Hair Care Produkte führen erhältlich.

Mit Milchproteinen und Eucerit ist die NIVEA Haarmilch Pflegeserie ideal zur Regeneration von trockenem und strapaziertem Haar geeignet. Sie sollte bei jeder Haarwäsche angewendet werden – dann ist das Pflegeergebnis am höchsten.

Für ein bestmögliches Pflegeergebnis wendet man die Produkte der NIVEA Haarmilch Pflegeserie bei jeder Haarwäsche an:
  • Pflegeshampoo ins nasse Haar einmassieren und gründlich ausspülen.
  • Anschließend die Pflegespülung ins nasse Haar einmassieren, kurz einwirken lassen und ebenfalls gründlich ausspülen.
  • Zum Schluss die Pflege-Sprühkur ins handtuchtrockende oder trockene Haar sprühen. Sie muss nicht ausgespült werden.



Das ist wirklich ein tolles Shampoo. Schon beim Waschen entfaltet sich der ganz leichte zarte Duft, der richtig gut tut Die Haare werden weich und glänzend und duften ganz herrlich. Der Geruch ähnelt ein wenig einer Babycreme, aber er verfliegt sehr schnell. Das Haar wirkt nach der Wäsche wieder füllig und glänzt.
Und der Duft "stört" auch nicht, wenn man hinterher ein Parfum verwendet, weil er so dezent ist.
Es ist wunderbar für strapaziertes Haar. Das Shampoo ist weiß und relativ dickflüssig, aber nicht zu dick. Es ist von daher leicht aufzutragen und angenehm anzufassen.



Schritt 2 ist dann also die Spülung.

Je nach Haarlänge nimmt man 1-2 Walnuss große Menge Spülung. Diese sanft ins feuchte Haar einmassieren, kurz einwirken lassen und anschließend mit reichlich Wasser gründlich ausspülen.Sie riecht genau so angenehme wie das Shampoo, ist aber von der Konsistenz her viel dicker, fast schon wie eine Creme, die sich beim Einmassieren sanft um jedes Haar legt, schon dabei kann man merken, dass die Haare ganz weich und geschmeidig werden. Die Spülung ist für die tägliche Anwendung geeignet. Sie lässt sich leicht auswaschen.



Und zum Schluss sprühe ich also die Haarkur ins Haar. ich weiß nicht, ob das nach der Spülung wirklich überhaupt noch erforderlich ist. Nach dem Haarewaschen ins feuchte Haar oder ins trockene nach dem Föhnen hilft es wirklich gut beim Durchkämmen! Die Haare wurden nicht steif, die Sprühkur zog wirklich gut ein. Aber ich denke, dass Conditioner und diese Kur zusammen zu viel des Guten sind und die Haare beschweren. lso gibt es für mich jetzt nur noch entweder Spülung oder Sprühkur. Die Haare lassen sich ein wenig besser kämmen. Andere Effekte konnte ich bei der Anwendung nicht feststellen. Mir kommt es allerdings so vor, als ob man die Haare wieder schneller waschen muss, da sie mir etwas "schwerer", evtl. schnell fettiger als sonst vorkommen.

Die Sprühkur eignet sich also besonders dann, wenn es einmal schnell gehen muss: Sie kann ganz einfach und schnell nach der Haarwäsche im (handtuch)trockenen oder auch täglich im trockenen Haar angewendet werden. Dabei bietet sie mehrere Pflegeeffekte in einem Produkt, wie zum Beispiel einen Hitzeschutz.

*** Sponsored post ( Werbung)