Samstag, 5. November 2016

DIY Projekt Vogelhaus bauen



Wenn es zwitschert im Garten, dann ist das wohl das schönste Naturgeräusch was es wohl gibt. Vögel sorgen also jederzeit dafür, dass wir uns im Freien so richtig wohl fühlen. Und das sollten wir den kleinen Tierchen spätestens im Winter dadurch danken, in dem wir ihnen Futter anbieten. Warum? Weil Schnee und Eis es für die Vögel fast unmöglich machen genügend Nahrung zu finden. Ein Vogelhaus selber bauen ist gar nicht so schwer und man kann auch ganz einfache Naturmaterialien dazu verwenden, die man im Wald findet. Und zudem macht es wirklich einfach nur Spaß



Ein Vogelhaus zum selber bauen – die benötigten Materialien
  • 1 Holzplatte, ca .25 x 25 x 2cm, als Boden
  • 4 Holzleisten, 21 x 2 x 2cm, für die Ecken ( wir haben Kaminholzscheite verwendet)
  • mehrere kleine Holzleisten, für das Dach und die Seitenwände
  • getrocknete Deko Holzrindenstückchen
  • Tannenzapfen, Äste
  • Heißklebepistole oder Holzleim 
  • verzinkte Nägel
  • Holzschutzlasur nach Wunsch


Anleitung

Die Basis für das Vogelhaus bildet eine ca 25 x 25 cm große Holzplatte als Bodenplatte. Auf diese Bodenplatte werden die Eckleisten so im 90 Grad Winkel aufgeleimt, dass sie das Grundgerüst für das Haus bilden. Von der Unterseite aus werden die Verbindungen dabei zusätzlich mit Nägeln fixiert. 




Auf diese Pfeiler setzt man dann wieder jeweils 4 Leisten als Stütze für das Dach. Dabei kann man relativ großzügig und frei gestalten. Die Vorderseite erhält eine etwas dickere Leiste als Dachabschluss, so dass das künftige dach nach hinten abfällt.




Oben drauf werden dann die Dachbalken ( wieder kleine Leisten) nebeneinander wie auf dem Bild zu sehen befestigt, die man später mit trockenen Holzrindenstücken als Dachschindeln bedecken kann


Nun verwendet man getrocknete Rindenstückchen ( gibt es übrigens auch im Dekoladen zu kaufen) und "deckt" damit das Dach durch festkleben. Ein Tannenzapfen bildet die "Esse".



Zwischen die Eckpfeiler werden dann die ca 2 cm starken Holzleisten montiert. Für die Seiten werden jeweils zwei der Holzleisten aufeinander geleimt und als eine Art Zaun zwischen die Vorder- und die Rückwand gesetzt.



Die anderen Holzleisten werden an der Stelle befestigt, an der die Dachschräge beginnt.



Eine Rückwand sollte man zum Schutz vollständig schließen und dann kann man einfach nach Lust und Laune noch an der Seite Rindenstücken verwenden.



Wir haben das fertige Haus dann zusätzlich auf eine extra "baumgerecht" zugesägte größere Grundplatte aufgeschraubt, die wir dann mitten im Apfelbaum platziert haben.



Und nun brauchte nur noch der Winter, Kälte und Schnee kommen, das Vogelhaus wurde mit Vogelfutter bestückt und ein Meisenknödel aufgehängt.





Es kam der erhoffte Winter und von da an kamen auch regelmäßig die gefiederten Besucher. Eine große Freude für uns. Es war einfach schön zu sehen, dass wir den Vögeln damit helfen konnten.