Sonntag, 22. Mai 2016

Awapuhi Wild Ginger Shampoo. Beeindruckend war nur der Name.


Ich habe lange Haare mit einer leichten Naturwelle, die zum austrocknen, verfilzen,splissen und frizzen neigen, daher war ich sehr auf den Test mit dem Luxus Shampoo von Paul Mitchell gespannt, denn immerhin zahlt man für eine Tube des Shampoos mit nur 100 ml Inhalt stolze 25 bis 32 € je nach Anbieter.




Das Herstellerversprechen


"Das Awapuhi Wild Ginger Moisturizing Lather Shampoo repariert mit dem exklusiven KeraTriplex Wirkstoffkomplex das Haar von innen. Der Wurzelextrakt der hawaiianischen Ingwerpflanze Awapuhi verleiht ihm Glanz, Geschmeidigkeit und Elastizität Das als Rückgrat des Haarschafts geltende Keratin-Eiweiß ist ein essentielles Element für starkes, gesundes Haar. Täglicher Stress kann Schaden am Haar von der Cuticula bis zum Cortex verursachen. Die Keratinfasern im Cortex sind durch Peptidverbindungen miteinander verknüpft. Wenn diese brechen, wird das Haar spröde und schwach. KeraTriplex, der exklusive Bestandteil in der Awapuhi-Serie, ist eine Mischung aus drei Eiweißen mit gezielter molekularer Versorgung, die in den Cortex eindringen, um diesen wieder aufzubauen und die Cuticula zu stärken."




Ich habe das Shampoo nun schon drei mal Mal verwendet. Es riecht sehr intensiv nach Zitrone und Ingwer. Aus der Standtube lässt es sich gut Dosieren und sehr sparsam verwenden, da es beim Einmassieren schön cremig wird und viel Schaum erzeugt. Insoweit handelt es sich um ein konzentriertes Shampoo.

Dieses selbst ist dickflüssig / cremig und glänzt.

Ob ein Shampoo auf meinen Haare einen pflegenden Effekt hat, merke ich bereits unmittelbar nach dem Aufschäumen und anschließenden Ausspülen. Es gibt Shampoos, die schaffen es, dass sich die Haare danach schon entfrizzt und weich anfühlen, glatt durch die Finger gleiten und man sofort merkt: hier hat sich was an den Haarfasern getan.

Leider hatte dieses Shampoo den Effekt nicht, meine Haare blieben nach der Anwendung strohig und trocken. Sie glitten auch nicht glatt durch die Finger. Da hatte ich mir wirklich mehr versprochen. Das können günstige Shampoos genau so gut oder sogar noch besser


Wie bei jedem Shampoo brauchte ich also auch bei diesem Produkt eine Spülung, um meine Haare nach der Wäsche durchkämmen zu können und damit sie sich weich anfühlen. Da ich das Produkt zusammen mit einigen Proben Paul Mitchell Conditioner bekommen habe, habe ich diesen dann gleich verwendet und selbst dann, ist das versprochene "wunderbar" Gefühl ausgeblieben.



Vielleicht bringt ja der Langzeiteffekt mehr, dennoch ist das für mich schon jetzt kein Nachkaufprodukt. Mich muss ein Shampoo sofort überzeugen, das hat dieses hier leider nicht getan. Beeindruckt hat mich also wirklich nur die Produktbezeichnung.