Freitag, 1. April 2016

Ikos Foundation für matten Teint und Bronzing Powder für natürliche Bräune


Ich hatte jetzt als Beauty Bloggerin die Möglichkeit IKOS zu testen und zwar die Foundation und ein Bronzing Powder und darüber berichte ich euch heute.

Bei der Ikos Foundation handelt es sich um ein mineralisches Puder-Make up. Das spezielle performing Mineral Make-up soll einen ebenmäßigen Teint mit samtigem Finish kombinieren. Mikronisierte Mineralien sollen für eine seidenweiche Deckung von Hautunreinheiten und Couperose sorgen. Letzteres ist bei mir ein ziemlich großes "Hautproblem", da feine Äderchen durch die Haut schimmern. Wer Couperose kennt, weiß, wie schwierig es ist, diese nicht maskenhaft zu überdecken.

ungeschminkt, die Couperose ist gut sichtbar

Die Foundation befindet sich in einer eigentlich doch zu großen Dose, die durchaus etwas handlicher und kleiner hätte ausfallen dürfen, wobei ich gebackene Produkte ohnehin unterwegs nicht mitnehme, da sie zu leicht zerbrechen. Praktisch ist der mitgelieferte Pinsel zum Auftragen, unpraktisch dagegen, dass man ihn nicht gleich mit innerhalb der Dose verstauen kann.



Die Oberfläche des Puders ist glatt mit einem hervorstehenden Schmetterlingsmotiv. Obwohl sie in der Dose recht hell erscheint, ist sie aufgetragen eher neutral, dennoch nichts für gebräunte Sommerhaut, dafür ist sie einfach zu hell. Da das Produkt aber ohnehin nicht sehr deckend ist, passt es sich dem Hautton sowieso ganz gut an. Die Foundation ist geruchlos und hat eine sehr seidige, zarte und weiche Konsistenz.



Dadurch staubt und krümelt sie beim trockenen Auftragen leider auch ein bisschen – auf jeden Fall sollte man den Pinsel nicht zu fest in das Puder pressen.



Die seidige Konsistenz hat jedoch den Vorteil, dass sich das Produkt super einfach auf der Haut verteilen lässt und gerade mit ihr verschmilzt. Die Poren wirken sofort viel feiner, der Teint wird farblich ausgeglichen. Der Teint wirkt ebenmäßiger, ohne sichtbar geschminkt auszusehen. Das Problem Couperose hat die Foundation trocken aufgetragen leider nicht in den Griff bekommen

Foundation trocken aufgetragen

Da die Deckkraft eher leicht ist, werden auch starke Rötungen oder Pickel nicht ausreichend abgedeckt. Aber dafür verwende ich ohnehin vorher immer noch Concealer. Das Finish ist natürlich – mattiert zwar, aber nicht pudrig oder trocken. Vielmehr hat die Haut ein natürliches Strahlen. Neben dem natürlichen Finish gefällt mir vor allem der Tragekomfort sehr gut. Die Foundation fühlt sich absolut schwerelos an und hinterlässt ein „sauberes“ Gefühl. Zudem ist sie sehr sanft und lässt die Haut weich und geschmeidig anfühlen. Bisher habe ich die Foundation gut vertragen. Meine Haut ist weder unreiner noch trockener geworden.

Ich kann euch die Foundation weiterempfehlen. Sie ist sanft zur Haut, trocknet sie nicht aus und trägt sich sehr angenehm, verursacht bei mir aber auch keine Unreinheiten. Das Hautbild wird farblich etwas ausgeglichen und die Poren wirken feiner, ohne dabei jedoch einen Maskeneffekt zu haben. Lediglich starke Rötungen, Augenringe oder Pickel muss ich noch mit einem Concealer abdecken. Daher verwende ich diese Foundation meist dann, wenn meine Haut gerade gut aussieht und ich nicht viel Deckkraft benötige.
Trocken aufgetragen erhält man einen „Pfirsichteint“, der sich für unproblematische Haut sehr gut eignet.


Ikos Foundation feucht aufgetragen

Deutlich besser in der Deckkraft ist die Foundation, wenn man sie mit einem leicht feuchten Pinsel aufträgt, das Make-up wird dann zu einer transparenten deckenden Basis geführt und deckt auch wirklich richtig gut, leider fängt die Haut nach der Anwendung im feuchten Zustand aber nach dem Trocknen etwas an zu spannen. Daher bin ich dann doch wieder bei der trockenen Anwendung gelandet.


Mein Fazit: Trocken aufgetragen eine wirklich empfehlenswerte, dennoch nur leicht deckende Foundation. Feucht aufgetragen deckt sie wunderbar, aber leider spannt die Haut etwas.


Dazu durfte ich das spezielle performing Mineral Bronzing Powder für natürliche Bräune testen. Die Dose und der Pinsel sind wie bei der Foundation.


Der Bronzer ist bräunlich. Die Konsistenz des Bronzer ist natürlich pudrig. Sie ist allerdings nicht zu pudrig, so dass sie sich leicht und ohne Probleme mit einem Pinsel auftragen lässt.

Wenn ich die Verpackung öffne und an dem Bronzer rieche, nehme ich einen angenehmen und frischen Duft wahr. Ich finde den Geruch des Puders echt toll und es riecht auch keines Falls chemisch. Die Anwendung erfolgt ganz leicht und wie bei einem normalen Puder. Man verwendet einen Puderpinsel und nimmt etwas von dem Bronzer auf, klopf ihn kurz ab und verteilt anschließend die Konsistenz auf die gewünschten Stellen im Gesicht und Dekoletté.

Ich selbst trage das Bronzing Powder meistens auf Wangenknochen, Kinn, Nase und Stirn auf. Nach dem Auftragen sehe ich wirklich ein wenig natürlich gebräunt aus, ohne dass es künstlich wirkt. Die Kombination aus Haftung und matter Optik hält den ganzen Tag. Durch Inhaltsstoffe wie Shea Butter und Vitamin E wird die Haut gepflegt, und Feuchtigkeitsverlust kann somit verhindert werden. Es ist das erste Bronzing Powder, dass mich wirklich zufrieden stellt und nicht unnatürlich aussieht. Nach dem Auftragen hält der Bronzer bis zu 9 Stunden auf der Haut ohne zu verblassen.

Je nach Gefühl kann man auch ohne Probleme "nachpudern", das Ergebnis sieht trotzdem immer noch natürlich aus. Außerdem lässt sich der Bronzer auch problemslos entfernen, dazu kann man einfach ein Reinigungstuch oder ähnliches benutzen. Ein weiterer Pluspunkt ist die Ergiebigkeit des Puders. Selbst nach regelmäßiger Anwendung sieht es immer noch fast unbenutzt aus.
Wie man wahrscheinlich schon feststellen kann, bin ich wirklich zufrieden und kann es somit nur jedem ans Herz legen, der sich ebenfalls ein wenig Bräune ins Gesicht zaubern möchte.

Danke Ikos für die Möglichkeit, die Produkte zu testen.