Sonntag, 24. Januar 2016

Regenrassel selbst gebastelt

Hört ihr auch gern den Regen plätschern? Wenn man selbst im Trockenen sitzt, dann wirken Regengeräusche oft beruhigend auf uns. Und genau diese Geräusche könnt ihr mit einem ganz besonderen Instrument selber erzeugen: Nämlich mit einem Regenmacher! So baut man ihn:

  • eine feste Papprolle
  • Nägel, die höchstens so lang sein dürfen, wie die Rolle dick ist
  • Tonkarton-Reste
  • Tesaband
  • Holz- bzw. Bastelleim
  • Plakat- oder Schulmalfarben
  • Reis, Erbsen oder getrocknete Maiskörner
  • Schere
  • Hammer



Die Papprollen von Geschenkpapier sind gut zum Bau eines Regenmachers geeignet.

Zuerst muss die Rolle auf eine Länge von ca. 50 cm gekürzt werden. Anschließend werden die Nägel in einem Abstand von ca. 2 cm mit einem Hammer in die Rolle geschlagen. Dies sollte umlaufend – also in Form einer Spirale um die Rolle geschehen. Ein Erwachsener sollte dabei unbedingt helfen.



Nun wird der Umriss einer Öffnung der Rolle auf den Tonkarton-Rest aufgezeichnet. Dieser Umriss wird großzügig ausgeschnitten. Der so entstandene Rand wird mehrere Male eingeschnitten. So erhält man eine Abdeckung für die Öffnungen. Eine zweite Abdeckung wird ebenfalls angefertigt. Eine der Abdeckungen wird nun mit Klebestreifen auf der Öffnung befestigt, sodass sie gut verschlossen ist. In die andere Öffnung wird ca. eine Tasse Reis bzw. Maiskörner eingefüllt. Schon jetzt kann man das Geräusch von Regen hören. Zum Schluss wird auch die zweite Öffnung mit der zweiten Abdeckung gut verschlossen.



Um den Regenmacher nach eigenen Vorlieben gestalten zu können, müssen zuerst die Köpfe der Nägel verschwinden. Dazu wird einfach Tesafilm fest um die Rolle gewickelt.




Nachdem die Rolle getrocknet ist, wird sie mit Tonkarton umwickelt und sie kann sie mit bunten Farben bemalt werden. Nach dem Trocknen der Farbe kann der Regenmacher noch mit Federn, Bändern und ähnlichem hübsch verziert werden.




Wenn der Regenmacher nun langsam von einer Seite zum anderen gedreht wird, erzeugen die Reis- bzw. Maiskörner zusammen mit den Nägeln im Inneren der Rolle ein tolles Geräusch, was sich wie das Prasseln des Regens anhört. Außerdem ist der Regenmacher hervorragend als Musikinstrument geeignet.