Dienstag, 22. Dezember 2015

Lebkuchen in letzter Minute



Kennt ihr das auch? Manchmal hat man sich ganz fest vorgenommen, alles rechtzeitig vorm Fest zu erledigen und trotz sorgfältiger Planung klappt es dann trotzdem nicht.

Etwas selbst Gebackenes sollte es doch noch sein, aber keine Zeit, um den Teig selbst noch herzustellen. Da hilft dann fertiger Teig, den es im Kühlregal sowohl für Plätzchen, als auch für Lebkuchen gibt.



Ich habe hier Annaberger Lebkuchenteig, den ich auf dem Weihnachtsmarkt erworben habe. Den Teig muss man zuvor einige Stunden auf Zimmertemperatur bringen, damit er sich besser ausrollen lässt. Verfeinern kann man ihn zusätzlich mit gehackten Mandeln oder Nüssen, kandierten Früchten, Zitronat und Orangeat.




Man rollt den Teig einfach auf einer leicht bemehlten Fläche ca. einen halben Zentimeter aus, 



sticht daraus Lebkuchenfomen nach Lust und Laune aus und bäckt diese im vorgeheizten Backofen bei ca. 150 Grad für 15 Minuten.




Backtipp:
Lebkuchen nicht ganz ausbacken, er sollte auf Fingerdruck noch leicht nachgeben.


Am Besten lagert man die Lebkuchen in einer Blechdosen (nicht Kunststoff) an einem kühlen, eher feuchten Ort. Ein Stück Apfel in der Blechdose hält die Lebkuchen zusätzlich schön weich.