Freitag, 16. Oktober 2015

Halloween steht vor der Tür. Habt ihr schon einen Kürbis geschnitzt?

Halloween ist zwar kein deutscher Brauch, aber die lustigen Kürbisgesichter erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Daher zeige ich euch heute, wie man relativ einfach zu solch einem dekorativen Schmuckstück kommt.




Dazu benötigst Du zuerst einmal einen Kürbis der gewünschten Größe sowie entsprechendes Werkzeug. Du kannst zwar auch ein normales Messer verwenden – bessere Ergebnisse erzielst Du jedoch mit einem Cutter- Messer. Es sollte unbedingt nur von einem Erwachsenen , am besten einem Mann, das Schnitzen vorgenommen werden, wenn der Kürbis recht groß ist




Natürlich kann man sich einfach ein Gesicht oder ein anderes Muster für einen Kürbis überlegen, doch die Gefahr ist groß, dass man – besonders wenn man es noch nicht oft gemacht hat – ein eher weniger dekoratives Kürbisgesicht erhält. Es gibt unzähligen Vorlagen im Internet, die solltet ihr dazu einfach herunter laden




Zuerst einmal muss aus dem Kürbis oben der zukünftige Deckel ausgeschnitten werden. Anstatt zu versuchen diesen mit einem schönen runden Kreis herauszuschneiden ist es besser, ihn in Form eines Sechsecks zu schneiden, da er sonst später hineinfallen könnte. Um dem Deckel mehr Stabilität zu verleihen sollte dieser nicht gerade von oben nach unten geschnitten werden, sondern mit einem leichten Winkel von etwa 30-45° nach innen.





Nun mit deinem Löffel das Innere des Kürbis´ entfernen und zwar so weit, dass die äußere Kürbiswand nur noch maximal 3 cm dick ist. In ungefähr 15-20 Minuten sollte der Kürbis vollständig geleert sein.
Nun ist unser Kürbis soweit fertig, dass wir nun ein Gesicht oder ein sonstiges Muster einschnitzen können. Um nun eine der Vorlagen auf einen Kürbis zu übertragen, muss die Vorlage ausgedruckt werden. Anschließend sollte das überschüssige Papier abgeschnitten und die Vorlage an den – sofern vorhanden – gestrichelten Linien eingeschnitten werden, um der runden Form des Kürbis anpassbar zu sein. Die Vorlage kann nun mit Klebestreifen oder Reißzwecken am Kürbis befestigt werden. Dann malt man das Gesicht einfach auf den Kürbis auf.



Anschließend sollte man noch einmal prüfen, ob wirklich alle Linien korrekt übertragen wurden und dann die Vorlage entfernen. 
Die Linien müssen nun vorsichtig mit einem Messer heraus geschnitten werden ,in jedem Fall aber durch die äußere Kürbiswand hindurch. Dabei immer auf einen rechten Winkel zwischen dem Messer und der Wand achten. Je nach Komplexität der Vorlage kann dies 30 bis 45 Minuten dauern. Rundungen lassen sich übrigens nur ganz schwer einschneiden, deshalb haben wir zum Beispiel die Vorlage verändert und eckige Augen eingeritzt, das war einfach leichter umzusetzen.


Um die Gefahr von Beschädigungen an bereits geschnitzten Bereichen zu vermindern, am besten von der Mitte des Gesichts nach außen schneiden. Größere Stücke lassen sich leichter entfernen, wenn man sie zuvor in Kleinere aufgeteilt hat.

Jetzt kann ein Teelicht oder eine Kerze in den Kürbis gestellt werden, um ihn zu erleuchten. Um zu verhindern, den Kürbis „von innen zu kochen“, kann man jetzt noch ein Loch zur Belüftung oben in den Deckel einschneiden.


Viel Spaß beim Basteln und Dekorieren.