Samstag, 23. Mai 2015

Was ist eigentlich Vitamin E?

Vitamine sind gesund. Das lernt man schon als Kind. Sie machen uns aber nicht nur vitaler und schützen vor Krankheiten. Auch bringen sie unsere Haut in Schuss. Einer der wichtigsten Fitmacher für die Haut ist Vitamin E. Ein ausgezeichneter Vitamin-E-Lieferant für die Haut ist zum Beispiel Weizenkeimöl.


(Foto: HLPhoto – fotolia)

Weizenkeimöl besitzt den höchsten Gehalt an Vitamin E. 100 Gramm des Öls enthalten 185,0 Milligramm Vitamin E. Zum Vergleich: Der Tagesbedarf einer erwachsenen Frau zwischen 19 und 65 Jahren wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) auf 12 Milligramm beziffert. Der Bedarf bei Männern liegt etwas höher. Fest steht: Der Mensch kann das wichtige Vitamin nicht selbst bilden. Nur Pflanzen bilden es, weshalb eine ausgewogene, Vitamin-E-reiche Ernährung notwendig ist, um den täglichen Bedarf zu decken. Deshalb sollten pflanzliche Öle wie Weizenkeimöl oder Sonnenblumenöl in der Küche ebenso wenig fehlen wie Nüsse und bestimmte Gemüsesorten, etwa Grünkohl, Schwarzwurzeln oder Paprika.

Vitamin E schützt die Zellen

Die wichtigste Aufgabe des Vitamin E besteht darin, uns vor aggressiven Substanzen, sogenannten freien Radika-len, zu schützen. Hierbei handelt es sich um Moleküle, in deren chemischer Struktur ein Elektron fehlt. Auf der Su-che nach Ersatz für den fehlenden Baustein greifen sie die Zellbestandteile an. Etwa 10.000 Mal pro Tag wird jede Zelle von solchen Radikalen heimgesucht. Dauerhaft kann dies die Zellfunktionen erheblich stören. Hiervor schützt Vitamin E. Das fettlösliche Vitamin wird in die Zellmembran eingelagert und verhindert dort wirksam das Andocken der vor allem unter UV-Licht gebildeten freien Radikalen. Die Zerstörung der ungesättigten Fettsäuren in der Zellwand durch die Radikale ist ein oxidativer Prozess, weshalb Vitamin E auch als Antioxidans bezeichnet wird. Seine zellschützende Wirkung ist schließlich der Grund, warum dem Vitamin in so vielen Bereichen eine präventive Bedeutung zugeschrieben wird. In der Medizin wird es zum Beispiel mit dem Schutz vor Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs, Diabetes, Parkinson und Alzheimer in Verbindung gebracht.

Vitamin E für gesündere Haut

Da freie Radikale in gleicher Weise die Zellen der Haut angreifen, besitzt Vitamin E auch eine wichtige Pflegewir-kung. Es schützt die Hautzellen und zugleich den Gehalt an Kollagen in der Haut. So hilft Vitamin E dabei, die Haut zu straffen, reguliert ihren Feuchtigkeitshaushalt und schenkt ihr ein frisches, vitales und jüngeres Aussehen. In kosmetischen Produkten kann Vitamin E als Teil der Öl-phase enthalten sein (z. B. Weizenkeimöl in GEHWOL med Nagel- und Hautschutz-Öl oder Creme) oder als syn-thetisches Derivat (Vitamin-E-Acetat z. B. in GEHWOL FUSSKRAFT Soft Feet Lotion).


Pressemitteilung