Sonntag, 21. Dezember 2014

Vorgestellt: Pruneaux d'Agen g.g.A.

Ich gehöre zu den 250 Testern für Pruneaux d'Agen g.g.A. und darf jetzt die französischen Prachtpflaumen nach Herzenslust probieren und mit ihnen viele leckere Rezepte kreieren.





Sie sind selten geworden, doch glücklicherweise gibt es sie noch: aromatische Obst- und Gemüsesorten. Europäische Produkte aus ihren ursprünglichen Anbaugebieten, die noch genug Zeit zum Reifen haben. Die Europäische Union schützt viele dieser Sorten durch zwei offizielle Qualitätssiegel. Beide stehen für eine engen Bezug zwischen einem Produkt und seiner Herkunftsregion.
Die geschützte Ursprungsbezeichnung g.U. (frz. AOP) schützt Lebensmittel, die in einem genau umgrenzten Gebiet nach einem traditionellen und anerkannten Herstellungsverfahren produziert werden. Alle Etappen der Produktion müssen dort erfolgen.
Für die geschützte geografische Angabe g.g.A. (frz. IGP) gelten die gleichen strengen Vorgaben. Allerdings reicht es aus, dass eine der Produktions- oder Weiterverarbeitungsstufen in der Region stattfindet. ne dieser geschützten Obstsorten ist die Pruneaux d´Agen g.g.A. 

Die großen und aromatischen Pruneaux d’Agen aus dem warmen Südwesten Frankreichs schmecken besonders vollmundig und weich, egal ob pur oder in vielen süßen und herzhaften Gerichten. Die Pruneaux d´Agen schmecken nicht nur besonders lecker, sondern haben es auch so in sich: mit nur 20 bis 25 Kilokalorien sind sie eine kalorienarme Leckerei, die mit ihren hochwertigen und gut verwertbaren Kohlenhydraten für eine regelmäßige und bessere Verdauung sorgt. Dazu tragen auch die vielen Ballaststoffe bei! Außerdem enthalten sie zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe: Eisen, Magnesium, Kalium, Bor, Vitamin E, Betakarotin und viele andere.

Sie wird aus der sonnenhungrigen Pflaumensorte Prune d´Ente hergestellt. Mönche brachten diese Variante im 12. Jahrhundert von ihren Kreuzzügen aus Damaskus mit. In Südwestfrankreich rund um die Stadt Agen, zwischen Atlantik und Mittelmeer, findet sie genau die Bedingungen, die sie braucht, um große, saftige und geschmackvolle Früchte hervorzubringen.Geerntet werden die Pflaumen von Mitte August bis Mitte September. Spezielle Traktoren rütteln die Bäume leicht, damit nur die reifsten Früchte herunterfallen. Die empfindlichen Pflaumen werden direkt in den Trockenraum gebracht, wo sie gewaschen und bei 85 °C 20 bis 24 Stunden lang getrocknet werden. Danach werden sie von Hand sortiert. Nur die besten und schönsten Pflaumen bestehen den strengen Sichttest!




Doch nicht nur die inneren Werte stimmen, sondern auch der Geschmack und die vielseitige Verwendbarkeit: Ob süß in Desserts oder Kuchen oder salzig, zum Beispiel mit einer Scheibe Speck umwickelt – Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Die ersten Rezepte für leichtes Fingerfood habe ich euch schon auf meinem anderen Blog vorgestellt.