Sonntag, 29. Dezember 2013

Zillertal. Eine fotografische Reise durch ein besonderes Tal

     
Das Zillertal präsentiert sich heute seinen Besuchern als ein faszinierender Ort der Gegensätze. Tourismus, Energiewirtschaft und moderne Industriebetriebe haben den Menschen im Tal Wohlstand und eine verbesserte Infrastruktur, aber auch massive Eingriffe in ihre Lebensräume gebracht. Gleichzeitig existieren im Zillertal nach wie vor jahrhundertealte Kulturlandschaften sowie unberührte traumhaft schöne Naturräume mit einer einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt. In der Höhe locken außerdem das ewige Eis der Gletscher und berühmte Gipfel, auf denen Alpinismusgeschichte geschrieben wurde. 

Der Fotograf Horst Ender porträtiert in diesem prachtvollen Bildband in emotionalen Bildern seine Heimat. Er gibt Einblick in Kultur und Brauchtum des Zillertals, zeigt in außergewöhnlichen Blickwinkeln die Schönheit und Wildheit seiner Bergwelt. Textlich begleitet wird er dabei von Gudrun Steger, die sich seit vielen Jahren mit dem Zillertal und seiner Geschichte, seiner Kultur und Natur beschäftigt.





Die Fotografien von Horst Ender zeigen Landschaften und Gegenden in denen ich teilweise selbst schon war in einem ganz neuen Bild.
Es ist ein Zillertal Atlas der ganz besonderen Art, der Lust macht diese Gegenden auch mal mit eigenen Augen zu sehen.
Die Aufteilung in verschiedene Regionen macht das Werks auch gleichzeitig zu einem wunderschön anzuschauenden »Nachschlagwerk«.


Aber egal wo man den Bildband aufschlägt, man findet auf jeder Seite Bilder in einer Ästhetik wie man sie vorher, wenn überhaupt, nur selten gesehen hat. Man kann sich an manchen Motiven gar nicht satt sehen.


Warum in die Ferne schweifen. . . denkt man sich bei diesem grandiosen Bildband. In der Tat zeigen Enders Fotografien, wie vielseitig und beeindruckend schön hiesige Landschaften sein können. Die Skigebiete, Bergmassiveund Naturschutzgebiete scheinen geradezu magisch und entrückt, was neben der Perspektive sichtlich auch dem Wetter, der Tages- und Jahreszeit der Aufnahmen geschuldet ist. Die Begleittexte von Gudrun Steger spiegeln diese Faszination ebenso wieder und kommen stets kompetent und informativ daher. Ein Buch, das Lust macht das Zillertal zu erkunden!

Nebenbei erfährt man viel Neues über Brauchtum und Volksfeste, die Mentalität der Einheimischen, es macht einfach nur Freude.






Gerade in den zahlreichen Naturreservaten sind Fotografien entstanden, die eher an die berühmte Landschaftsmalerei früherer Jahrhunderte eines Kaspar David Friedrich erinnert. Scheinbar zufällig aufgenommene Motive glänzen jedoch mit einer erstaunenswerten Detailtreue. Dies drückt sich wiederum in der natürlichen Farbgestaltung aus, einer ganz besonderen Stimmungslage und in der Kombination von Landschaft und klimatischen Einflüssen, bedingt durch Wind und Wetter.

Vermeintlich gewöhnliche Natur strahlt hier etwas Erhabenes, Mystisches, ja geradezu Zeitloses aus. Die Aufnahmen sind nach einer eigenen Komposition gestaltet und erhalten durch den Blickwinkel des Fotografen eine künstlerische Dramaturgie. Zudem bestätigen sie, dass ein absoluter Meister seines Faches am Werk war, der einen nachhaltigen Eindruck beim Betrachten dieses Bildbandes hinterlässt.



152 Seiten, 179 farb. Abb., 1 Übersichtskarte, 21 x 27 cm; gebunden mit Schutzumschlag
Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2013; ISBN 978-3-7022-3259-7; € 24,95