Freitag, 27. Dezember 2013

Von wegen!!!!! So saftig gegart, Ergebnis misslungen.




Sehnst auch Du Dich manchmal nach einem unkomplizierten Kocherlebnis? Mit einer entspannten Zubereitung, einschließlich eines sauberen Ofens? Dann sind die neuen Würzmischungen mit dem beigelegten Bratbeutel von Maggi Deine perfekte Lösung. Sie bieten eine raffinierte Vielfalt, gelingsichere und saftige Gerichte mit einer feinen Würze und perfekte Genussmomente für Dich, Deine Freunde und Deine Familie. 
Mit "So Saftig garen" von Maggi werden zahlreiche Fleischgerichte zum unkomplizierten Lieblingsessen. Mit einer perfekt auf jedes Gericht abgestimmten Würzmischung und dem beigelegten Bratbeutel bietet "So Saftig garen" die perfekte Lösung für würzige, besonders saftige und extra zarte Fleischgerichte.
BIs hierher war es Werbung, nun kommen wir mal zum Praxistest:
Gerade für alle, die täglich kochen müssen, scheint es doch wundervoll, schnell und dennoch sehr lecker zu kochen, gerade auch der Bauerntopf sah ansprechend aus. Und genau aus diesem Grund habe ich den Bauerntopf auch als Erstes ausprobiert
So einfach geht's angeblich!!!!!!!!!!!!!!!!!
Frische Zutaten , hier sind es 500 g Rindfleisch, Kartoffeln und Zwiebeln werden zusammen mit der Würzmischung in den Bratbeutel gegeben, verschlossen und richtig kräftig geschüttelt, damit sich alles gut verteilen kann. 
Anschließend den Beutel in den Ofen geben und die gewonnene Zeit für die Zubereitung der Beilagen oder für eine Auszeit vom Alltag nutzen. Nach der entsprechenden Garzeit den Beutel öffnen, servieren und das perfekt-saftige Gericht genießen!

Alles graue Theorie, der erste Schreck beim Lesen, die Garzeit beträgt 90 Minuten, da ist nichts mit mal schnell was Kochen, finde ich viel zu lange!

Anwendung:

Man soll den Beutel seitlich öffnen, steht da, nicht schneiden!!! Ich habe versucht zu öffnen, der Beutel zerriss und der ganze Inhalt verstreute sich in der Küche!!. Zum Glück hatte ich ja genug davon, den 2. Beutel habe ich aufgeschnitten


Alles wie angegeben in den Beutel, seitlich in eine Auflaufform gegeben, nachdem ich den Beutel fest verschlossen hatte. Anfangs beulte der sich auch schön auf und dann nahm die Küchenkatastrophe ihren Lauf:




Ich bemerkte nach 75 Minuten einen starken Brandgeruch, entnahm die Auflaufform, der ganze Boden war mit festgebackener Flüssigkeit verkrustet, obwohl ich keine Beschädigung am Beutel feststellen konnte. Der Beutel war kochend heiß, ich öffnete ihn dennoch, um das Ergebnis zu probieren





Inhalt:

Ein seltsamer Brei, ganz ohne Sauce, die gab es einfach nicht
Farblich:
Blass.
Konsistenz:
Das Fleisch war noch hart, die Kartoffeln total zermatscht.
Geruch:

gut
Geschmack:
Naja, gar nicht so unseres und daohne Sauce, viel zu trocken.

Alles in allem kann ich diese Bratbeutel daher nicht empfehlen, ich erspare mir auch die Versuche mit den anderen Gerichten und verschenke alle Tüten an Freunde und Nachbarn.

Ich bleibe daher lieber bei selbst gekocht.