Sonntag, 29. September 2013

Mission Smart Home, dein zu Hause von überall erreichbar



Macht ihr euch manches mal Gedanken, ob bei euch zu Hause alles in Ordnung ist? Oder wollt ihr vielleicht, wenn ihr im Urlaub seit einfach mal in euer Haus oder die Wohnung schauen, ob alles noch in Ordnung ist? Dann bietet Smart Home die perfekte Lösung dafür. Dabei handelt es sich um eine Kamera, die mit dem Internet verbunden Bilder aufzeichnet und euch so die Möglichkeit gibt, unterwegs vom Smartphone aus alles zu überwachen. Stellt euch mal vor, bei euch würde eingebrochen, dann hättet ihr alles auf Band, Tatzeit und Täter, klar gibt euch das noch nicht eure Sachen zurück, aber es trägt auf jeden Fall zu Sicherheit bei. Dank integriertem Bewegungsmelder und praktischer Zoom-Funktion man jede jede Veränderung mit – durch Infrarot-LEDS sogar nachts! Auf Wunsch wirst du sogar per E-Mail benachrichtigt, wenn die Kamera eine Bewegung erkennt.




Ich durfte diese Kamera jetzt einige Wochen testen. Die Installation war dabei Kinderleicht:




Zuerst wird das Ethernet (LAN) Kabel in den Netzwerkanschluss auf der Unterseite der Kamera angeschlossen.
Das andere Ende des Ethernetkabels kommt in einem freien LAN-Port meines Routers.




Dann kommt die Kamera ans Stromnetz.  Nachdem die Kamera nun Strom bekommen hatte, fing eine LED unter der Linse an, rot zu leuchten. Nun hieß es einfach einen kleinen Augenblick warten bis die Stromversorgung bestätigt wurde. Die LED blinkt, wenn es soweit ist grün statt rot.



Nun ging es an die Software. Ich legte die mitgelieferte CD in mein Computerlaufwerk. 
Der Autostart startete bei mir den mydlink Setup-Assistenten. Hätte dies nicht funktioniert, hätte der Assistent auch über das CD-Laufwerk über die autorun.exe gestartet werden können. Hier wählte ich den Menüpunkt „Kamera einrichten“. Nach dem Akzeptieren der Lizenzbestimmungen, wählt man noch die Sprache und weiter gehts.




Im Anschluss dieser Einführung suchte die Software automatisch nach der Netzwerkkamera.
Nachdem der mydlink Assistent die Kameragefunden hatte, wählte man diese aus.  Um den Zugriff auf die Kamera zu schützen musste ein Kennwort festgelegt werden.




Im Anschluss konnte nun die Verbindung zur Kamera gewählt werden. Am Ende der Setuproutine wurde ich gefragt ob ich ein mydlink-Konto einrichten möchte, dieses sorgt für einfachere Einstellung und Zugriff sowie die Möglichkeit die App für mobile Geräte zu benutzen, also registrierte ich mich.




Dank Infrarot-LEDs sind mit der DCS 2132L md SmartHome Kamera M auch Nachtaufnahmen möglich. Die geben absolut gestochen scharfe Bilder, wie ich es nie erwartet hätte. Diese Bild hier wurde zum Beispiel in einem stockfinsteren Zimmer gemacht:



Und weil mir die Kamera wirklich so tolle Möglichkeiten bietet hoffe ich, dass ich sie nach dem Test behalten darf.