Samstag, 29. Juni 2013

Mein Freizeittipp: Hinterm Horizont Das Musical in Berlin



Dieses Musical möchte ich euch heute mal besonders ans Herz legen. Nachdem ich im März bereits schon einmal dort war, habe ich nun die nächsten Karten für August geordert

Mit seiner unverwechselbaren Musik, Texten mit Tiefgang und hemmungsloser Offenheit sprengte Udo Lindenberg immer wieder die Mauer in den Köpfen und vereinte die Herzen in Ost und West. 

Seit zwei Jahrenspielt das  Udo-Musical live auf der  Bühne des Theaters am Potsdamer Platz. Unmittelbar dort, wo früher die Mauer Deutschland trennte spielt diese bewegende Geschichte vom Mädchen aus Ostberlin.

Mauerfall, Wiedervereinigung, ein Stück deutsche Zeitgeschichte. Und mittendrin eine Ost-West-Liebesgeschichte. 

Als erster westdeutscher Rockmusiker erhält Udo Lindenberg 1983 die Erlaubnis zu einem Konzert in der DDR. Sein Auftritt im Palast der Republik treibt der Stasi den Schweiß auf die Stirn, dem begeisterten Publikum die Freudentränen in die Augen und wird zum Beginn einer schicksalhaften Liebesbeziehung:

Udo lernt das junge FDJ-Mädchen Jessy kennen. Zwischen beiden entwickelt sich eine schicksalhafte Liebe, deren Zukunft von Mauern und Stacheldraht umgeben scheint. Doch während die Stasi noch versucht, der „Udo-Manie“ mit einem eigenen Doppelgänger den Riegel vorzuschieben, klopft der echte Udo schon die nächsten Löcher in die Mauer.


Die Story ist natürlich ein wenig banal, Ost Mädchen verliebt sich in West Künstler, überwindet alle Strapazen einschließlich STASI und folgt ihrem Idol auf Schritt und Tritt, mit großen Wirrnissen, Missverständnissen und schließlich ENDE gut, alles gut.

Dennoch fesselt einen die Story, ich habe mich nicht eine Minute gelangweilt, es war mitreißend, witzig, nachdenklich machend, einfach rund

Die Songs von Udo Lindenberg sind mehr als nur einfach Musik. Natürlich kennt man sie alle. Mit ihrem berührenden Tiefgang erzählen sie die Geschichte des Musicals. Dabei reißt es einen manches Mal wirklich von den Stühlen.


Bei den Video Einspielern vom Mauerfall und manchen typischen Ost Szenen hat man aber im Publikum deutlich gemerkt, wer aus Ost und wer aus West kam. Klar, woher soll ein Westdeutscher auch wissen, wie zum Teil oberdämlich die jungsozialistischen Pioniere und FDJ´ler gewesen sind.



Dennoch lohnt sich ein Besuch für jedermann, daher gehe ich auch wieder hin, unbedingt!