Mittwoch, 22. Mai 2013

Ich war noch niemals in New York

....aber dafür nun inzwischen in Oberhausen beim gleichnamigen Musical.





Und was hatte ich Bedenken!!!!! Schlagerschnulzenkatastrophenalarm war angesagt!!!! Aber denkste, so ein mitreißendes Stück voller Freude und Spaß habe ich selten gesehen und ich hatte Tränen in den Augen vor Lachen, so sympatisch die Darsteller, so herzerfrischend der "schwule " Barock und dabei so bekannt all diese Musiktitel von Udo Jürgens.


Den Mittelpunkt der Geschichte bildet die TV-Moderatorin Lisa Wartberg. In ihrem Leben steht die Karriere im Zentrum, für Privatleben hat sie keine Zeit. Darunter leidet Lisas Mutter Maria, die sich in einem Altersheim langweilt. Zumindest so lange, bis sie den charmanten Otto kennen lernt. Gemeinsam beschließen sie, dass sie keineswegs zu alt sind, um sich ihre Träume zu verwirklichen: Mit einem Kreuzfahrtschiff wollen die beiden rüstigen Senioren nach New York aufbrechen und sich dort unter der Freiheitsstatue das Ja-Wort geben. Als Lisa von den Plänen ihrer Mutter erfährt, ist sie alles andere als begeistert. Sie bucht sich selbst ohne das Wissen ihrer Mutter auf dem Schiff ein, um die Hochzeit zu verhindern. Den gleichen Plan verfolgt auch Ottos Sohn Alex, der zusammen mit seinem Sprössling Florian ebenfalls an Bord geht. So treffen drei Generationen aufeinander – natürlich nicht, bevor es nicht einige Verwicklungen gab.

Und die Moral von der Geschicht: Alter scheut die Liebe nicht

Schauts euch an, ich kann es wirklich nur empfehlen. Die Darsteller sind so mitreißend, man merkt ihnen die Freude am Spiel an, die Kostüme und Bühnenbilder sind eine kleine Sensation, und nicht dass ihr denkt, die Musik sei langweilig, die ist nämlich hochmodern sowohl im Text als auch im Rhythmus angepasst, da wird selbst gerappt und charmant Gesellschaftskritik geübt.

PS: Und die Tänzerinnen und Tänzer sind eine kleine Augenweide!

Es war toll, wenn auch nicht ganz billig, PK 1 schlug mit rund 100 € pro Karte zu Buche!