Dienstag, 12. März 2013

Melitta die Selection des Jahres 2013



Wir testen die neue Kaffee Sorte von Melitta, die neue Selection des Jahres 2013. Nachdem im Jahr 2012 mehr der schokoladige Kaffee Genuss bei Melitta im Vordergrund stand, ist es in diesem Jahr ein fruchtiger Geschmack.

In den nordperuanischen Anden wachsen die Arabica kaffees für die Selection des Jahres 2013 mit Sol de Peru Bohnen. In Höhenlagen von bis zu 2000 Metern kann sich der Kaffee viel Zeit nehmen, sonnenverwöhnt zu reifen und so langsam sein besonderes Aroma zu entwickeln.

Ähnlich wie beim Wein arbeitet die SCAA (Specialty Coffee Association of America) bei der Kaffeeverkostung im Zuge der Geschmacksbeurteilung mit einem sogenannten „Coffee-Flavor-Wheel“.bHierbei sind die Aromen rechts im Coffee-Flavor-Wheel von hellen zu dunklen Noten angeordnet.

Ein Kaffee kann z.B. ein schokoladiges Aroma haben. Links im Coffee-Flavor Wheel sind die Geschmacksrichtungen sauer, süss, salzig und bitter angeordnet. Süße wird je nach ihrer Intensität beschrieben – also z.B. leichte Süße



Die Selection des Jahres 2013 wird dabei wie folgt beschrieben:

Ein lebendiger Kaffee, der durch weiche, fruchtige Noten bereichert wird. Und die speziell abgestimmte Röstung offenbart sein volles Geschmacksprofil mit der feinen Note roter Beeren.


Also mal ehrlich: ein Kaffee, der nach roten Beeren schmeckt, könnt ihr euch darunter was vorstellen? Also wir nicht, denn eigentlich hätte uns diese Beschreibung des Kaffees eher nicht zum Kauf gereizt, wer will schon Kaffee, der im Zweifel nach sauren Johannisbeeren schmeckt? Aber so ist es ja nicht, also weg mit dem Vorurteil und der falschen Vorstellung :

Die Verpackung finden wir ganz toll gelungen, ein ansprechendes Design, tolle Farben, die machen Lust auf Kaffee. 


Die Bohnen sind relativ klein und eher dunkel. Sie verströmen ein sehr intensives Aroma, das tatsächlich ein wenig säuerlich-fruchtig riecht.

Nach dem Öffnen verströmt also ein intensiver Kaffeegeruch aus der Verpackung, das ist immer sehr lecker, allerdings sollte irgendwann mal ein Kaffee Hersteller einen sicheren Verschluss für solche Kaffeetüten erfinden, so dass das Aroma lang erhalten bleiben kann, wir haben zum Glück eine "Klammer" extra für Kaffeetüten.

Nun aber zum Geschmack.


Der aufgebrühte Kaffee ist tiefschwarz mit einer goldgelben Crema. Die Crema hält leider nicht lang, ist auch nicht ganz so intensiv wie beim Bella Crema. Der Stärkegrad wird von Melitta zwischen 2-3 angegeben.Dieser Kaffee ist leicht, eher mild, nicht so stark wie Espresso Kaffee, nicht so mild wie der Bella Crema von Melitta, eher etwas dazwischen.



Er ist auch nicht schokoladig ( süßlich), kräftig wie Espresso oder bitter, eher im leicht sauren Bereich einzuordnen, wobei man tatsächlich im Vergleich zu anderen Kaffeesorten eine leichte Säure schmecken kann .Also schwarz getrunken fanden wir ihn nicht so überwältigend, aber mit Zucker und Milch ein idealer Begleiter für den Nachmittag. Damit verschwand auch die Säure.  Nicht geeignet fanden wir ihn für die Zubereitung von Espresso, dieser Geschmack passte gar nicht.

Für morgens bevorzugen wir eine kräftigere Röstung, deshalb wird dieser Kaffee eher ein Nachmittagsbegleiter bleiben