Sonntag, 3. Februar 2013

Mama Mia!!!!!! Der Tinto von Freixenet überzeugt



Lang hat es gedauert, bis mich das Testpaket von brandnooz erreicht hat, aber das Warten hat sich wirklich gelohnt. Im Paket enthalten waren jeweils drei kleine und eine große Flasche Freixenet Mia Tinto und Freixenet Mia Bianco. Olé, jetzt kommt Leidenschaft ins Glas! 


Die Weine von Freixenet bringen uns  Spanien nach Hause. Denn die Traditionsmarke steht nicht nur für prickelnden Sektgenuss. Spanische Weine der besonderen Art stehen ebenfalls auf dem Programm. Nur die Trauben aus den sonnenverwöhnten Regionen Spaniens sind gut genug für diese anspruchsvollen Markenweine. 

Die neue Linie von Freixenet: ein Wein mit Persönlichkeit, Ausdruck eines Lebensgefühls, kreiert von einer Frau – für Frauen.


Mia Tinto – vollmundig-fruchtig


Die rote Rebsorte Tempranillo aus der Tierra de Castilla verleiht dem halbtrockenen Spanier ein vollmundig-fruchtiges Aroma. Mia Tinto ist ein geschmeidiger und ausbalancierter Wein mit nachhaltigem Abgang.

Mia Blanco – harmonisch-fruchtig


Mia Blanco ist eine harmonisch-fruchtige Weißwein-Cuvée aus den spanischen Rebsorten Macabeo, Xarel-lo, Parellada und Muskateller aus der Region Penedès, der Herkunft udes Cava. Die perfekte Balance von fruchtigen Aromen und ein angenehmer Abgang machen den Mia Blanco aus.







Etwas näher vorstellen möchte ich euch heute den Mia Tinto, unser Favorit bei den beiden Sorten:

Es handelt sich um einen vollmundig fruchtigen, geschmeidigen und ausbalancierten halbtrockenen Rotwein, der seinen vollen Geschmack bei einer Trinktemperatur von 16 Grad Celsius entfaltet, also bitte nicht kühlschrankkalt trinken!! Er schmeckt besonders gut pur oder zu mediterranen Gerichten.


Seine Farbe besteht aus einem  intensiven Purpur mit  pflaumenfarbenen Reflexen, der Geruch ist  aromatisch beerig. Bereits der erste Schluck ist angenehm fruchtig und aromatisch.Die Säure präsentiert sich entsprechend rund und sehr harmonisch. Die -Tempranillo Traube ist  hier sehr zugängig und geschmeidig. Auch das Tannin wirkt erstaunlich schmeichelnd und rund. Ein ganz dezente, samtige Note umrandet meine Zunge. 

Im Vordergrund bleibt aber dennoch die runde, weiche Frucht, eingebunden in einen eher schlanken als vollmundigen Körper. Man kann die Aromen nach Brombeere, Johannisbeere und Karamell herausschmecken, wobei im Nachgeschmack die Johannisbeere überwiegt.

Ich empfehle diesen Wein uneingeschränkt. Er wird auch denjenigen schmecken, die sonst nur trockene Sorten bevorzugen.