Montag, 5. November 2012

Honeycrunch, der besondere Apfel



Gibt es einen besonderen Apfel? ...ja und zwar einen ganz neuen, von dem  ich euch letztens erst berichtet hatte und der mir selbst absolut unbekannt war, aber schon der name klingt ja echt verführerisch  HONEYCRUNCH.

Zuerst dachte ich, dass das ein Müsli ist ;-) Na ja, man kann sich ja auch mal irren.


Honeycrunch ist bekannt für seine gute Balance aus Süße und Säure und seinen knackigen Biss. Er ist seit zehn Jahren auch in Europa erhältlich und von gelb-roter Farbe. Einige Jahre zuvor hatten französische Obstbauern den Apfel in den USA entdeckt und mit nach Europa ge­bracht. Heute liegt das Hauptproduktionsgebiet im schönen französischen Loire-Tal und in der Provence, doch auch in anderen Regionen wird Honeycrunch mittlerweile angebaut, zum Beispiel im Alten Land vor den Toren Hamburgs und in Südafrika und Neuseeland.



Wer seinem Körper etwas Gutes tun will, greift regelmäßig zu Äpfeln. Sie bestehen zu 85 Prozent aus Wasser, enthalten über 30 Vitamine und Spurenelemente sowie zahlreiche Mineralstoffe – vor allem Kalium. Der Honeycrunch vereint alles, was Apfelfreunde lieben: Er ist außergewöhnlich saftig und knackig, behält auch angeschnitten lange sein weißes Fruchtfleisch und hat ein schönes Gleichgewicht von Süße und Säure. Das macht ihn zu einem genussvollen und kalorienarmen Snack für den kleinen Hunger zwischendurch.
Ob in herzhaften Gerichten, pur oder gebacken – Honeycrunch besticht mit seiner festen, knackigen Konsistenz und einem gut dosierten Säureanteil. Er ist der ideale Küchenapfel, der in Scheiben auf einer Tarte, als Bratapfel oder in einem herzhaften Gericht seine Form behält und nicht zerkocht. Auch roh oder in der Pfanne gebraten macht er sich hervorragend in Salaten oder als Beilage.

Aber ganz eigentlich sollte er nicht nur gebraten, gebacken und gekocht werden, denn er schmeckt auch pur gegessen absolut knackig und lecker.



Heute schlage ich euch eine abgewandelte Variante des Herbst Klassikers vor. 


Kürbis- Apfel- Suppe




Hierzu benötigt ihr für 4 Personen:


  • Kürbis (ca. 600 g)
  • 200 g Zwiebeln
  • 1-2 Äpfel (ca 200 g)
  • 30 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 3 El Weißweinessig
  • 400 ml Gemüsefond





Zubereitung:


  • Kürbis halbieren, entkernen, schälen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebeln fein würfeln. Apfel schälen, achteln und entkernen. Achtel in Scheiben schneiden.
  • Butter in einem Topf schmelzen lassen, Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 2 Minuten leicht andünsten. Kürbis, Äpfel und Zucker zugeben und weitere 2 Minuten dünsten, dann mit Salz und Pfeffer würzen. Essig und Gemüsebrühe zugießen. Im geschlossenen Topf 20 Minuten schwach kochen lassen.
  • Suppe im Mixer fein pürieren, dabei wenn nötig nachwürzen. Suppe auf vorgewärmte Teller oder Schüsseln verteilen, mit etwas Kürbiskernöl beträufeln, mit Kürbiskernen und kleinen Apfelwürfelchen garniert servieren. 

Guten Appetit!