Dienstag, 25. September 2012

Lady Gaga ist gar nicht so gaga

Unser gestriger Besuch  in Hannover in der TUI Arena war ein sehr langer Ausflug, erst heute morgen gegen 4.00 Uhr waren wir wieder zu Hause.

Da haben wir es nun erlebt, eines der Deutschlandkonzerte von Lady Gaga. Die ( Sitzplatz-) karte kostete im Vorverkauf incl. Steuern, Versicherung und Versandkosten 120 €, also kein gerade ganz günstiges Highlight.

Nun muss ich zugeben, dass ich durch einige Konzerte recht verwöhnt bin, so sind für mich die Auftritte von den Black Eyed Peas und Pink immer das Maß aller Dinge und da konnte Frau Gaga leider anfänglich gar nicht mithalten, das Konzert begann zäh, der Funke wollte und wollte einfach nicht überspringen, bis auf die wirklichen Enthusiasten Front of Stage. Mehrmals hat  die Lady das Publikum zum Mithüpfen und Hände in die Höhe reißen regelrecht auffordern müssen.


Sie beschreibt sich selbst als Alien fahnenschwingend auf denen das Wort GOAT zu lesen ist und wer Lady Gaga auf Twitter „folgt“, und das tun ziemlich viele Menschen, weiß, dass mit G.O.A.T. das „Government Owned Alien Territory“ gemeint ist, also ein staatliches Außerirdischengebiet.

Erstaunlich ist ihre Bühnenpräsenz, immer wieder umziehen, sie trägt tolle, aber nicht wirklich ausgefallene Kostüme, dann raus, singen, Treppe hoch, Treppe runter, tanzen tanzen tanzen, das kann sie wirklich gut, es macht Spaß zuzuschauen. Und  wirklich einen Blick wert sind all die durchtrainierten Tänzer und Tänzerinnen, die ihren Job perfekt machen. Leider bleibt dabei aber auch in Teilen die Stimme auf der Strecke, die etwas dünn und manches Mal sogar komplett neben dem Ton gesungen rüber kommt. Vielleicht lag es aber auch an der Akustik im Saal, mitunter hörte man die Stimme gar nicht, so laut war die Musik.

Familiär kuschelig wird es im letzten Drittel, da nimmt sie die Fangeschenke entgegen, plaudert, scherzt, versucht sich in der Deutschen Sprache und gewinnt unendlich an Sympatie. Da ist nichts Kapriziöses, sie ist einfach die Liebe von nebenan. Bei ihren Balladen, bei denen sich sich ein behindertes Mädchen ( oder Jungen- wir konnten es wirklich nicht genau erkennen) zu sich auf die Bühne holte,  eroberte sie dann das Herz aller. Gaga war süß,sexy,emotional,zutraulich,­nett und fürsorglich zugleich
Die Kunstfigur Lady Gaga gab es nicht an diesem Abend, nichts wirklich Provokantes oder Aufregendes. Power und Schwung brachten dann leider auch erst ihre Zugaben in dieses Konzert, aber dann war es auch schon vorbei, wobei- dickes Kompliment- ihre Bühnenshow ohne Pause 2 1/2 Stunden andauerte.
Es war ein gutes Konzert, hat Spaß gemacht, aber keines, was mich restlos vom Hocker gehauen hat, da habe ich von Lady Gaga einfach mehr erwartet.