Samstag, 15. September 2012

Kürbis- Schokoladen- Pralinen




Es wird Herbst und damit Kürbiszeit. Um nicht ewig nur Suppe aus den Kürbissen zu kochen, habe ich mal im Internet gestöbert und bin bei den Küchengöttern auf dieses Rezept aufmerksam geworden.

Und da ich mir die Kombination aus Kürbis und Schokolade gar nicht vorstellen konnte, habe ich das mal probiert. Ich habe das Rezept abgewandelt ohne Alkohol, da die pralinen auch Kinder mitessen sollen.






Zutaten


  • 500 g Hokkaidokürbis
  • 250 g dunkle Schokolade
  • 100 g weiche Butter
  • 125 g Puderzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 3 EL Grenadine 
  • Zuckerdeko zum Garnieren


Zubereitung:

Die Kerne und die Fasern des Kürbis mit einem Löffel entfernen. (Schale dranlassen.) Den Kürbis mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Alufolie belegte Blech legen. 1-2 cm hoch heisses Wasser auf das Blech gießen.Im unteren Teil des auf 200 °C vorgeheizten Ofens 40-50 Minuten weich dämpfen.200 g Kürbisfleisch aus der Schale lösen und pürieren. Die Schokolade hacken, zum Kürbispüree beifügen und schmelzen lassen. Die Masse auskühlen lassen.



Die Butter weich rühren, den Zucker zugeben und rühren, bis die Masse hell ist. Das Vanillemark und die Grenadine darunter rühren. Zur Kürbis-Schokolade-Masse geben und gut verrühren. Masse kühl stellen, bis sie leicht fest, aber noch formbar ist.



Die Masse in einen Spritzsack füllen und in Pralinenförmchen spritzen. Zum Schluss die Pralinen garnieren. Die Pralinen müssen danach mindestens für 3 Stunden in den Kühlschrank, sonst lassen sie sich nicht aus der Form lösen.



Tja und was soll ich sagen? ich frage mich, was das mit Kürbis zu tun hat, denn den schmecke ich überhaupt nicht heraus, die Pralinen schmecken einfach hauptsächlich nach Schokolade. Ich habe aber noch ein Rezept mit Ingwer und Kürbis gesehen, vermutlich werde ich eher das das nächste mal ausprobieren.