Montag, 24. September 2012

Fleur de sel- die Blüte des Salzes

Heute möchte ich euch einfach mal so empfehlen, für die Küche Fleur de sel zu verwenden. Ich habe früher selbst nur mit den klassischen Salzsorten - allenfalls mal noch Meersalz aus der Mühle- gewürzt, bis wir Urlaub an der Algarve gemacht haben und dort das Fleur de sel kennen lernen konnten. Mal abgesehen davon, dass schon die Algarve an sich eine Reise Wert ist, wusste ich eben bis vor ein paar Jahren noch nichts von der Existenz des besonderen Salzes. Inzwischen finde ich es aber sogar in einigen Rezeptveröffentlichungen wieder.



Wie vor 2000 Jahren wird das Fleur de Sel im Naturschutzgebiet „Ria Formosa” durch natürliche Verdunstung gewonnen und von Hand geerntet. Der Boden der Salzbecken besteht aus einer kompakten Tonschicht, die auch als Heilerde eingesetzt wird. Das Algarve-Klima mit seinen trockenen heißen Sommern und seinem stetigem Wind begünstigt die Ernte von Fleur de Sel. Durch den hohen Reinheitsgrad des Atlantikwassers in diesem geschützten Küstengebiet und die handwerkliche Produktionsweise entsteht ohne weitere Verarbeitungsschritte naturbelassenes Fleur de Sel in einer Qualität, die ihresgleichen sucht. 

Und das schmeckt man, das könnt ihr mir glauben. Salz ist gleich Salz??? Nein, seit ich Fleur de sel kenne, weiß ich, dass Salz sehr unterschiedlich im Geschmack sein kann. Das Salz ist etwas teurer, naja sogar deutlich teurer als die Papp- Packungen im Supermarkt ( die ich allerdings schon seit Jahren nicht mehr verwende), aber die Anschaffung lohnt sich immer wieder . Versucht es doch einmal oder lasst es euch schenken, ich investiere den Preis immer wieder gern und auch als Geschenk ist das eine tolle Idee.


Es gibt diverse Anbieter im Internet, deshalb werde ich jetzt keinen bestimmten Händler vorschlagen, gebt einfach mal " Fleur de sel" in eine Suchmaschine ein und dann werdet ihr schon fündig werden.


Eigentlich sollte es heißen - Fleur de Sel auf dem Tisch. Denn dieses Salz ist viel zu schade zum Kochen. Daher wird es in der kalten Küche und als Tischsalz verwendet. Sein Aroma ist außergewöhnlich und intensiv, deshalb auch sehr ergiebig. Da das natur belassene Fleur de Sel noch eine natürliche Restfeuchte hat, eignet es sich nicht für Salzstreuer und auch nicht für Salzmühlen.  Man verwendet es traditionell in flachen Gefäßen mit weiter Öffnung zum Nachwürzen bei Tisch.