Donnerstag, 22. September 2011

Castel Weinparty

Über die Konsumgöttinnen bekam ich fünf Weine aus den Anbaugebieten Pays d'Oc und Côtes de Gascogne von Famille Castel zugeschickt, die die Geschmacksvielfalt französischer Weine repräsentiert. Mit einer Anleitung, wie man Weine am besten verkostet und präsentiert, sollte ich die Famille-Castel-Weine mindestens fünf Feundinnen in Form einer kleinen Weinprobe vorstellen.


Diesen geselligen Weinabend habe ich inzwischen veranstaltet mit allerdings sehr geteilten Meinungen, aber dafür sind Tests ja auch da.


Bei allen Weinen handelt es sich um Rebsortenweine. So bezeichnet man einen Wein, wenn er aus einer einzigen Traubensorte hergestellt wird. In Deutschland ist das häufig der Fall, während in Frankreich durchaus mehrere Rebsorten zu einer „Assemblage“ miteinander vermählt werden. Das nennt man dann „Cuvée“.

Die Weine sind wirklich vollkommen verschieden und es empfiehlt sich, die Trinkempfehlung  vor dem Test zu lesen, denn man sollte ja zunächst immer mit den leichteren Sorten starten und sich dann steigern. Das hieß hier konktet, Start mit dem Weißwein, danach den Rosè, erst dann die Rotweine.

Der Weiß- und Rosewein hat uns eigentlich allen am besten geschmeckt, wunderbar frisch und fruchtig. Der besonders fruchtige Geschmack  passt wunderbar zu mediterranen oder leichten sommerlichen Gerichten. Die farbe der Weine war kristallklar und der geruch fruchtig

Allen drei Sorten Rotwein war gemeinsam, dass es sich nicht um weiche, unkomplizierte Rotweine für jeden Taghandelt, sondern alle waren im klassischen Sinn als "schwer" zu bezeichnen, wobei wir uns heute noch fragen, ob dieser Eindruck deshalb entstanden ist, da wir zuvor die leichten und spritzigen Weine probiert hatten. 

Zum Merlot:
Der Wein hat eine schöne weinrote Farbe. Der Duft ist typisch fruchtig-weinig. Der erste Geschmack ist schön vollmundig und angenehm trocken. Er ist würzig , anfangs sehr holzig und doch ausgeglichen. Außerdem hat er einen besonders fruchtigen Abgang. Nach zehn Minuten Warten bei offenem Wein gibt der Weingeschmack mehr säuerliche Aromen, ohne dass aber die Säure unangnehm wird.
Der Cabernet Sauvignon und  der Syrah Rouge 
 Beide ähneln sich im Geschmack, sind von klarer rubinroter Farbe, der erste Geruchseindruck ist positiv, beide Sorten riechen ausgeprägt intensiv nach Rotwein. Vom Geschmack empfanden wir die Sorten als aromatisch, beerig, etwas bitter anfangs, das legte sich aber nach 10 Minuten, insgesamt  mit einem harmonischen Gesamteindruck.


Es gibt für Castel insgesamt einer Weiterempfehlung.