Freitag, 8. Oktober 2010

Santaverde mit Aloe Vera


"Die feine Creme aus reinem Aloe Vera Saft spendet intensiv Feuchtigkeit und unterstützt die natürliche Regeneration Deiner Haut. Leichte Öle aus süßen Mandeln und Pfirsichkernen schützen, glätten sanft und bewahren Spannkraft und Geschmeidigkeit. Die zarte Creme wird rasch von der Haut aufgenommen und ist sehr angenehm als Make-up Unterlage, bei junger und zu Glanz neigender Haut oder an warmen Sommertagen. "
So wurde diese Creme beworben.

Nun ist der Sommer zwar vorbei, dennoch durfte  ich mich selbst von dieser Creme überzeugen Dank 123.present. Die Projektzusage kam gerade mal zwei Tage nach meiner Bewerbung, also da war ich schon sehr überrascht.
Hauptbestandteil jedes Santaverde Produktes ist anstelle des üblichen Wassers purer, wirkstoffreicher Aloe Vera Pflanzensaft aus eigenem, kontrolliert biologischen Anbau in Andalusien. Im Gegensatz zu Wasser enthält der reine Pflanzensaft die große Vitalstofffülle frischer Aloe Vera Blätter, von denen spezifische Polysaccharide, essentielle Aminosäuren, Enzyme, Mineralsalze, Vitamine und Antioxidantien besonders wertvoll und wirksam für die Hautpflege sind.


Ich hatte sehr große Bedenken, da ich auf einem anderen Testblog gelesen hatte, dass die Creme Pickel und Hautreizungen verursachen soll. Nichts dergleichen bei mir. Ganz im Gegenteil, ich stelle immer wieder fest, dass ich Naturprodukte sehr gut vertrage, die hier auch.

Das Typische dieser Creme ist mal wieder der Geruch, wie bei den anderen Naturcremes auch riecht diese leicht nach Zitrone, mir gefällt das. Die Creme ist sehr dünn und damit äußerst sparsam im Verbrauch, also Vorsicht beim herausdrücken aus der Tube. Santaverde zieht sehr schnell ein, allerdings muss ich zwei mal cremen, denn ich habe wirklich eine sehr trockene Haut. Danach aber fühlt sich die Haut weich und gut gepflegt an. Bei mir gab es keinerlei Hautirritationen.  Von mir bekommt die Creme deshalb eine Kaufempfehlung.

Santaverde aloe vera creme light, 30 ml, 21 €

Wer sich noch näher informieren will, zur Homepage von Santaverde geht es HIER entlang.