Freitag, 10. September 2010

Muntere Beine

Mein erster Test im Trendlabor: Beinsalbe Venuria

Die Beinsalbe Venuria nach altem römischem Rezept soll besonders gegen schwere und müde Beine geeignet sein und ich habe nun das Vergnügen , diese Salbe 2 Wochen lang intensiv zu probieren.

Eine Woche davon ist nun rum und so kann ich einen Zwischenbericht abgeben:
Inhaltsstoffe: Wasser, Sonnenblumenöl, afrikanische Karitébutter, Fettsäuren des Kokosfettes, Olivenöl, Jojaba, konserviert mit Kaliumsalz der Eberesche & Natriumbenzoat aus Vogelbeeren, Rosskastanie, Vitamin E, Arnika, Michsäure, Ginkgo, Mandarine, Lavendel, Johanniskraut, naturkosmetischer Konservierungsstoff aus Grünen Tee, frische zitronenartige ätherische Öle


 Diese Schönheitswirkung der venuria-Wirkstoffe verspricht der Hersteller:
  • Durchblutungsfördernd
  • kräftigen die Venen,
  • lindern Stauungsödeme,
  • verhindern Durchblutungsstörungen und Blutstauungen
  • entwässern das Gewebe
  • bringen Schwellungen zum Abklingen
  • entzündungshemmend und blutstillend
Nach einer Woche Anwendung kann ich folgendes zu der Salbe sagen:



Venuria kommt in einer kleinen Flasche von nur 100 ml daher, da dachte ich zunächst "und das soll für zwei Beine reichen? Und auch noch für zwei Wochen? Ich habe doch Beine und keine Beinchen???"

Aber sie ist recht dünnflüssig wie eine Lotion und damit auch sparsam im Verbrauch. Jetzt nach der ersten Woche ist die Hälfte der Flasche aufgebraucht allerdings habe ich nicht jeden Tag abends und morgens gecremt, denn manchmal habe ich einfach nicht daran gedacht. Also der Inhalt einer Flasche dürfte bei der empfohlenen zweimaligen Anwendung pro Tag keine zwei Wochen ausreichen.

Eine durchblutungsfördernde Wirkung konnte ich eher nicht bemerken, da kenne ich andere Sportgele, da kribbelt es richtig nach der Anwendung und die Beine werden auch so heiß/ kalt. Diese Empfindung hatte ich bei venuria nicht, was aber nicht heißt, dass es nicht die Durchblutung fördert, ich habs nur nicht richtig gemerkt.

Positiv:
Die Creme riecht frisch und leicht, hat aber auch einen leicht medizinischen Beigeruch, den ich nicht näher definieren kann. Aber der ist nicht störend sondern eher passend zum Produkt. Sie zieht sehr schnell ein, ist relativ sparsam im Verbrauch und macht bei regelmäßiger Anwendung frische Beine, die sich leichter und frischer anfühlen. Und auch irgendwie leichter, ich kann es nicht besser beschreiben. Kleine Besenreißer verschwinden tatsächlich. Und letztlich hat mir auch die Verpackung gefallen, eine edel anzusehende kleine Flasche, die keine medizinische Salbe vermuten lässt.

Negativ:
Auf der Flasche setzt sich nach einigen Stunden ein gelblicher Ölfilm oben ab ( wahrscheinlich das Olivenöl), der zwar nach Schütteln sofort weg ist, aber es sieht einfach nicht schön aus, sondern so, als sei das Produkt übermäßiger Hitze ausgesetzt gewesen. Die Flaschengröße empfinde ich persönlich als zu gering, ich denke da wären Größen ab 200 ml Inhalt besser.
Den Preis für 100 ml von 28,50 € finde ich etwas zu teuer.

Meine Testnote: 3
Ich habe mich mal auf anderen Foren schlau gemacht und da erhält Venuria durchweg positive Bewertungen von Langzeittestern, also an der Wirksamkeit scheint auf jeden Fall etwas dran zu sein.