Samstag, 21. August 2010

In 80 Tagen um die Welt

..war ein Theaterstück der städtischen Bühnen, auf das ich mich gefreut hatte. Die Story ist denke ich jedem aus einer der Verfilmungen bekannt:
Der reiche, exzentrische Engländer Phileas Fogg wettet am 2. Oktober 1872 in seinem Club in London, die Welt in achtzig Tagen umrunden zu können. Er bricht sofort mit seinem neuen Diener auf, doch aufgrund der überstürzten Abreise gerät er in den Verdacht, der Bankräuber zu sein, der gerade 55 000 Pfund Sterling erbeutet hatte, und ein eifriger Detective heftet sich an seine Fersen...

Es war nett gemacht, aber ich hatte mir mehr davon versprochen, so verblieb es bei überzogenen und eher kindgerechtem Stück, obwohl es in den ABendstunden stattfand und deshalb eher erwachsenens Publikum anwesend war.